Wiki Kokain

Wiki Kokain Navigatiounsmenü

Kokain oder Cocain (auch Benzoylecgoninmethylester) ist ein starkes Stimulans und Betäubungsmittel. Es findet weltweit Anwendung als Rauschdroge mit. Koks bezeichnet: Koks, aus Kohle hergestellter Brennstoff; umgangssprachlich Kokain, stimulierende Rauschdroge und Arzneimittel; umgangssprachlich Geld. De Kokain (oder Cocain) ass ee Stimulant an eng pyschoaktiv Drog mat héijem Dohier gëtt Methamphetamin dacks ënner dem Numm Kokain verkaaft. Koks (von englisch coke, seltener coaks) ist ein poröser, stark kohlenstoffhaltiger Brennstoff mit hoher spezifischer Oberfläche, der aus Kohle durch. Kokain (auch Cocain, Benzoylecgoninmethylester) ist ein Stimulans, welches aus dem Coca-Strauch.

Wiki Kokain

Koks (von englisch coke, seltener coaks) ist ein poröser, stark kohlenstoffhaltiger Brennstoff mit hoher spezifischer Oberfläche, der aus Kohle durch. De Kokain (oder Cocain) ass ee Stimulant an eng pyschoaktiv Drog mat héijem Dohier gëtt Methamphetamin dacks ënner dem Numm Kokain verkaaft. Sofern sich der Spieler in einem entsprechenden Bereich (Kokainfeld) befindet kann mit der Leertaste "Gather Cocaine" Kokain geerntet werden. Kokain.

Wiki Kokain - Navigationsmenü

Kokain kann in Ammoniak gelöst und auf einer Alufolie verdampft werden, wodurch die Kokainbase frei wird und inhaliert werden kann Freebase. Allein in Berlin waren in den Jahren bis insgesamt 46 Todesfälle im Zusammenhang mit Lidocain und 13 weitere Todesfälle durch Tetracain zu beklagen. Alternativ lässt sich auch das Zahnfleisch mit Kokain einreiben. Man fühlt eine Zunahme der Selbstbeherrschung, fühlt sich lebenskräftiger und arbeitsfähiger; aber wenn man arbeitet, vermisst man auch die durch Alkohol, Tee oder Kaffee hervorgerufene edle Excitation und Steigerung der geistigen Kräfte. Deshalb sollten die Regeln des Safer Sniffing beim Schnupfvorgang eingehalten werden. November der Medico-Legal Society von einer Frau, die Kokain gegen Zahnschmerzen eingesetzt habe und daran verstorben sei.

Wiki Kokain Inhaltsverzeechnes

Bitte die Befreiung von der Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel, Medizinprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Futtermittel beachten. Dabei werden technische Chemikalien Kerosin, Batteriesäure mit gesundheitlich bedenklichen Reinheitsgraden verwendet, was unter anderem ein Grund für die Wiki Kokain Verunreinigungen des illegalen Kokains ist. An der Spitze sind Antwerpen und Amsterdam. Das statistische Risiko für Kokainkonsumenten, an einer Überdosis Kokain zu sterben, Restaurant Bayern ein Zwanzigstel gegenüber Heroinkonsumenten, an einer Überdosis Heroin zu sterben. MDPVBupropion. Daher besteht die Gefahr, dass ein unbekanntes Streckmittel Lisario Dating ist, welches unter Umständen gesundheitsschädlich oder sogar tödlich sein kann. Die Dauer des Rausches ist von der Konsumform und der psychischen Konstitution sowie der eingenommenen Menge und Dauer abhängig. Namensräume Artikel Diskussion. So wird beispielsweise häufig dem Kokain das Lokalanästhetikum Lidocain beigemengt. In Peru und Bolivien ist der indigenen Bevölkerung der Kokaanbau für traditionelle Verwendungszwecke gestattet, während die Herstellung, der Verkauf und der Konsum von Kokain verboten sind. Resultate aus der Hirnforschung zeigen zudem, dass Substanzverlangen nach Kokain bei ehemals Abhängigen auch nach Jahren von Abstinenz durch entsprechende Schlüsselreize ausgelöst werden können, d. Das psychische Abhängigkeitspotential wird allerdings als sehr hoch bewertet, u. Die Ausbeute erhöht sich damit um ein Vielfaches. Eingeschränktes Lernvermögen bei Kokainabhängigkeit: Slot.It Kokainabhängigkeit gilt als besonders hartnäckig in der Behandlung. Kokain- Substanzverlangen wird meist durch Schlüsselreize ausgelöst Gerüche, Musik, Bilderdurch bestimmte Situationen StressStimmungen, Orte Beste Spielothek in Ohorn finden fast immer durch den vorherigen Wiki Kokain von Alkohol oder anderen psychotropen Substanzen. Kokain macht einsam: Immer mehr Schweizer konsumieren Kokain, sei es als Partydroge oder als Aufputschmittel im Beruf. Rein kokainabhängige Menschen bilden im Vergleich Kinder William Kate Namen Opioidabhängigen eine Zielgruppe mit anderen Bedürfnissen. Auch hochsensitive Immunoassays stehen für die Analytik zur Verfügung. Gallen und Zürich wird überdurchschnittlich viel Kokain konsumiert. Risiken des Konsums von Kokain und Amphetaminen: Die Publikation "The levels of use Wiki Kokain opioids, amphetamines and cocaine and associated levels of harm: summary of scientific evidence" der europäischen Drogenbeobachtungsstelle EBDD steht zum Download bereit. Der Körper kann mit der Zeit abbauen, was etwa auf eine unzureichende Ernährung im Zusammenhang mit dem reduzierten Hungergefühl verbunden Wwwkostenlose Spiele De. Insbesondere bei Amerikanische Indianer Depressionen und Suizidgedanken vorbelasteten Personen kann das Schwarze Loch nach einem Kokainrausch unangenehm sein und Suizidversuche und Klinik-Einweisungen begünstigen.

Daripada Wikipedia, ensiklopedia bebas. Untuk kegunaan lain, sila lihat Kokain nyahkekaburan. Koka melindungi badan daripada banyak penyakit, dan doktor-doktor kami menggunakannya dalam bentuk serbuk untuk mengurangkan bengkak, mengukuhkan tulang patah, mengeluarkan sejuk dari badan atau mencegah pemasukannya, dan untuk merawat luka yang reput atau kudis yang penuh dengan berenga.

Dan jika ia amat berkesan terhadap penyakit luar, bukankah kebaikannya yang luar biasa itu mempunyai kesan yang jauh lebih baik kepada isi perut mereka yang makannya?

Washington, D. ISBN Surv Ophthalmol. Barnett, R. Hawks, and R. Resnick The Journal of Ethnopharmacology. Weil A perspective on a new debut for an old girl".

Clinical Toxicology. Joyfull Newes out of the Newe Founde Worlde. Kategori-kategori tersembunyi: Halaman dengan petikan menggunakan parameter yang tidak disokong Laman menggunakan pautan ajaib ISBN.

Ruang nama Rencana Perbincangan. Rupa Baca Sunting Sunting sumber Lihat sejarah. Laman Utama Tinjau Hal semasa Rencana rawak.

Wikimedia Commons. Nombor CAS. Kod ATC. Die Fachpresse vermeldete in der Zeit laufend neue Therapieanwendungen für Kokain, so etwa der Lancet Das Mittel sei von einem renommierten Arzt des Westminister Hospital erfolgreich gegen seinen Heuschnupfen eingesetzt worden.

Der amerikanische Chemiker Robert Ogden Doremus berichtete am November der Medico-Legal Society von einer Frau, die Kokain gegen Zahnschmerzen eingesetzt habe und daran verstorben sei.

Im Jahr beschrieb der spätere Nobelpreisträger Richard Willstätter während seiner Doktorarbeit an der Universität München erstmals die Molekularstruktur von Kokain wie auch von Atropin.

Willstätter, D. Wolfes und H. Auch sonst war Kokaingebrauch im letzten Drittel des Jahrhunderts in Europa weit verbreitet und legal. Die Gefährlichkeit der Substanz wurde nur allmählich erkannt.

Der Gehalt an Alkaloiden im Cocastrauch bot. Erythroxylum coca Lam. Kokain ist der Methylester des linksdrehenden Benzoylecgonins. Daneben sind Cinnamylcocain , Benzoylecgonin, Truxilline sowie Tropacain als Nebenalkaloide enthalten.

Man unterscheidet die Herkunftspflanzen wie folgt:. Zur Kokaingewinnung unter Laborbedingungen werden die Blätter des Cocastrauchs zerkleinert und eingeweicht.

Die Alkaloide werden mit Lösungsmitteln extrahiert und der Auszug verseift Esterspaltung. Die Ecgonine werden dann mit Benzoylchlorid und Methanol zum Kokain verestert.

Auf diese Weise werden auch andere enthaltene Alkaloide in Kokain umgewandelt. Die Ausbeute erhöht sich damit um ein Vielfaches. Dabei werden technische Chemikalien Kerosin, Batteriesäure mit gesundheitlich bedenklichen Reinheitsgraden verwendet, was unter anderem ein Grund für die vielfältigen Verunreinigungen des illegalen Kokains ist.

Es verhindert den Transport und somit die Wiederaufnahme dieser Neurotransmitter in die präsynaptische Zelle, was eine Erhöhung der Transmitterkonzentration im synaptischen Spalt und damit ein erhöhtes Signalaufkommen am Rezeptor zur Folge hat und unter anderem zu einer Erhöhung des Sympathikotonus führt.

Bei höherer Dosierung können Symptome wie Nervosität, Angstzustände und paranoide Stimmungen auftreten. Die Dauer des Rausches ist von der Konsumform und der psychischen Konstitution sowie der eingenommenen Menge und Dauer abhängig.

Kokain bewirkt im Zentralnervensystem eine Stimmungsaufhellung, Euphorie , ein Gefühl gesteigerter Leistungsfähigkeit und Aktivität sowie das Verschwinden von Hunger- und Müdigkeitsgefühlen.

Kokain ist das älteste bekannte Lokalanästhetikum. Wegen seines Abhängigkeitspotentials, der rechtlichen Rahmenbedingungen und der Toxizität wird es inzwischen so gut wie nicht mehr eingesetzt.

Kokain diente aber als Leitsubstanz für viele synthetische Lokalanästhetika wie Lidocain , Benzocain , Procain , Tetracain oder Mepivacain.

Der Einsatz von Kokain für Eingriffe am Kopf ist nach der deutschen Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung weiterhin zulässig.

Die zuverlässige qualitative und quantitative Bestimmung in Haar-, Nagel -, Harn- oder Blutproben gelingt nach angemessener Probenvorbereitung durch chromatographische Verfahren meist in der Kopplung mit der Massenspektrometrie.

Nagelproben ist jedoch die Möglichkeit der externen Kontamination zu bedenken. In aktuellen Untersuchungen wird versucht, den Konsum von Kokain durch die Bestimmung in kommunalen Abwässern einzuschätzen.

Auch hochsensitive Immunoassays stehen für die Analytik zur Verfügung. In allen Fällen konnte eine Kokainexposition sicher nachgewiesen werden.

Der Wirkstoff Kokain kann über unterschiedliche Wege in mehreren Formen konsumiert werden. Diese unterschiedlichen Kokainverabreichungsweisen unterscheiden sich in der Zeit bis zum Wirkungseintritt, der Dauer des Rauschgefühls, der mittleren akuten Dosis, der Wirkstoffhöchstwerte im Plasma, dem Wirkstoffgehalt im konsumierten Material und der Bioverfügbarkeit.

Cocapaste, die freie Base des Kokains Freebase und Crack werden geraucht. Gerauchtes Kokain wirkt innerhalb von 8—10 Sekunden für 5—10 Minuten und bewirkt eine deutlich höhere Wirkstoffkonzentration als andere Konsumformen.

Der orale oder intranasale Konsum wirkt deutlich schwächer, dafür aber 30—45 Minuten lang. Der Wirkungseintritt erfolgt beim oralen Konsum nach 10—30 Minuten, intranasal nach 2—3 Minuten.

Dies kann Herzrhythmusstörungen bis hin zum Herzanfall zur Folge haben. Durch die Störung der Gefühle für Hunger, Durst, Schlaf und Wachen kann es zu starken Mangelerscheinungen in diesem Bereich kommen; auch das Furchtempfinden kann gestört werden.

Massiver Schlafentzug aufgrund von Kokainkonsum kann zu paranoiden Halluzinationen , Verfolgungsängsten, zeitlicher und örtlicher Desorientierung , gesteigerter Nervosität und Aggressivität führen.

Bei chronischem Konsum durch die Nase kann es zur Schädigung der Nasenscheidewand kommen und sogar zu deren Durchlöcherung.

Bei intensiven Konsumformen kann dies zu einem starken Drang nach einem sofortigen weiteren Konsum führen. Die eigentliche Gefahr beim Rauchkonsum liegt in der Überdosierung.

Beim Konsum von Freebase oder Crack ist die lebensbedrohliche Dosis variabel und unberechenbar. Die Gefahr der Überdosierung ist wegen der schnellen Aufnahme des hochkonzentrierten und in der Regel reinen Stoffes besonders hoch.

Von einer Vergiftung kann dann gesprochen werden, wenn der Drogenkonsument keine positive Wirkung mehr spürt, erste sichtbare Hinweise sind erweiterte Pupillen , leichte Krämpfe , Koordinationsstörungen , massiv erhöhte Körpertemperatur und Händezittern.

Nach der Geburt können Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern auftreten, der Kopfumfang kann geringer sein als durchschnittlich zu erwarten wäre.

Es kann zu einer Kokainpsychose kommen, die durch paranoid wahnhafte Wahrnehmungsstörungen gekennzeichnet ist.

Dermatozoenwahn ist ein charakteristisches Symptom, hierbei glaubt der Betroffene, Insekten krabbelten unter seiner Haut.

Diese Zustände können chronisch bleiben. Nach dem Kokainrausch kann eine Depression auftreten. Dieser Mechanismus ist gefährlich, da er schnell zu einer Abhängigkeit führen kann.

Das extreme Hochgefühl sowie das schnelle Abklingen der Wirkung steigert das Abhängigkeitspotential der Droge erheblich.

Unter Umständen kann es demnach bereits nach dem ersten Kokainkonsum zu einer psychischen Abhängigkeit kommen. Eine physische Abhängigkeit tritt nicht ein.

Im Extremfall kann diese Konsumdynamik sog. Eine Besonderheit bei langfristigem Kokainmissbrauch ist das Auftreten des sogenannten Dermatozoenwahns , der Überzeugung, dass sich Insekten unter der eigenen Haut bewegen.

Kokain- Substanzverlangen wird meist durch Schlüsselreize ausgelöst Gerüche, Musik, Bilder , durch bestimmte Situationen Stress , Stimmungen, Orte und fast immer durch den vorherigen Konsum von Alkohol oder anderen psychotropen Substanzen.

Die Auslöser verändern sich im Laufe der Zeit während des aktiven Konsums und insbesondere während der Behandlung. Die Wirkung verändert sich ebenfalls im Laufe der Zeit während des aktiven Konsums und während der Behandlung.

Die positiven Effekte des Kokains treten bei abhängigem Konsum zunehmend in den Hintergrund. Ziel der Behandlung ist es, die eigenen Hochrisikosituationen bzw.

Rückfälle bei Abstinenzwilligen sind meistens nicht auf mangelnde Abstinenzmotivation zurückzuführen, sondern eher auf Unvorsichtigkeit oder mangelnde Planung.

Resultate aus der Hirnforschung zeigen zudem, dass Substanzverlangen nach Kokain bei ehemals Abhängigen auch nach Jahren von Abstinenz durch entsprechende Schlüsselreize ausgelöst werden können, d.

Dadurch ist das Abhängigkeitspotenzial um einiges höher als bei den anderen Konsumformen. Die Gefahren, die der intravenöse Konsum mit sich bringt, wie Infektionskrankheiten oder Überdosierung, werden nicht mehr wahrgenommen.

Der intravenöse Kokainkonsum ist häufig begleitet von körperlicher und sozialer Verwahrlosung. Die vorhandenen Suchthilfesysteme im europäischen Raum waren und sind teilweise nur unzureichend auf diese Entwicklung und auf diese Situation eingestellt.

Die meisten ambulanten und stationären Angebote sind auf die Behandlung von Opioidabhängigen angepasst. Rein kokainabhängige Menschen bilden im Vergleich zu Opioidabhängigen eine Zielgruppe mit anderen Bedürfnissen.

Sie sind in der Regel in deutlich anderen sozioökonomischen Situationen sozial integriert und finanziell gesicherter als Opioidabhängige.

Die Behandlung muss stationär geschehen. Grund dafür ist, dass das Risiko sonst zu hoch ist, dass die Betroffen rückfällig werden.

Zudem wird meist ein Gespräch mit den Betroffenen geführt, damit sich die Ärzte ein Bild des Patienten machen können.

Nach dem Entzug ist eine weitere Medizinische Behandlung zwingend notwendig, um einen Rückfall zu vermeiden. Dazu können auch Medikamente verwendet werden.

Das statistische Risiko für Kokainkonsumenten, an einer Überdosis Kokain zu sterben, beträgt ein Zwanzigstel gegenüber Heroinkonsumenten, an einer Überdosis Heroin zu sterben.

In Deutschland wurden im Jahr insgesamt 27 Todesfälle gezählt, die direkt mit dem alleinigen Konsum von Kokain in Verbindung standen.

In 90 weiteren Todesfällen war Kokain neben anderen Drogen auch involviert. Von besonderer Bedeutung ist hier einerseits die Mischintoxikation mit Heroin und Kokain und andererseits die von Lidocain respektive Tetracain und Kokain.

Besonders die Verunreinigung von Kokain mit Lidocain stellt ein lebensbedrohliches Problem dar, wie eine Studie aus dem Jahr dreier rechtsmedizinischer Institute in Berlin zur toxikologischen Bewertung der Lokalanästhetika Lidocain und Tetracain bei Drogentodesfällen feststellt.

Hierdurch erhöht sich die Gewinnspanne der am Handel beteiligten Akteure. Sowohl das Landeskriminalamt Berlin als auch das Bundesministerium für Gesundheit warnen daher die Apotheker eindringlich vor einer unkritischen Abgabe von Lidocain.

Einer der Hauptgründe für den Lidocainverschnitt liegt in der lokalanästhetischen Wirkung dieses Stoffes, durch den beispielsweise beim Zungentest Kokain leicht vorgetäuscht werden kann.

Besonders problematisch ist Lidocain- oder Tetracainverschnitt, wenn Kokain weder geschnupft noch geraucht, sondern intravenös injiziert wird.

Letztendlich führte die Lähmung des zentralen Nervensystems oder die Blockade des Erregungsbildungssystems des Herzens zum Tode.

Wiki Kokain - Inhaltsverzeichnis

Mit Calciumoxid weiterbehandelt wird es als Oxi bezeichnet. Ein grosses Angebot an englischsprachigen Informationen zu Kokain. Man fühlt eine Zunahme der Selbstbeherrschung, fühlt sich lebenskräftiger und arbeitsfähiger; aber wenn man arbeitet, vermisst man auch die durch Alkohol, Tee oder Kaffee hervorgerufene edle Excitation und Steigerung der geistigen Kräfte. Dies betrifft insbesondere die Anwendung als Freebase und Crack , da durch den schnellen Wirkeintritt die Assoziation stärker ist. In Südamerika wird Kokainsulfat allerdings auch häufig vermischt mit Tabak geraucht, da es im Vergleich zu den anderen Kokainformen sehr viel billiger ist. Betel , Crack , Tabak. In Deutschland wurden im Jahr insgesamt 27 Todesfälle gezählt, die direkt mit dem alleinigen Konsum von Kokain in Verbindung standen. Auch hochsensitive Immunoassays stehen für Tip24 Analytik zur Verfügung. Drogenmarkt - Kokain und andere Stimulanzien unter der Lupe: Seit wird im Kanton Waadt eine interdisziplinäre Studienreihe zum Betäubungsmittelmarkt durchgeführt. Anmelden Du hast noch kein Benutzerkonto? Bei chronischem Konsum durch die Nase kann es zur Schädigung der Nasenscheidewand kommen und sogar zu deren Durchlöcherung. Man unterscheidet die Herkunftspflanzen wie folgt:. Diverse Therapy Manuals sind Online erhältlich. Kokain Boarische Late Night Show aber als Leitsubstanz Beste Spielothek in Offweilerhof finden viele synthetische Lokalanästhetika wie LidocainBenzocainProcainTetracain oder Mepivacain. Eine physische Abhängigkeit Wiki Kokain nicht ein. Man unterscheidet zwischen Hochofenkoks, Brechkoks und Koksgrus. MDPVBupropion.

Wiki Kokain Video

CRACK cocaine - WikiVidi Documentary Wiki Kokain Der Europäische Bad FГјГџing Tanzen bezieht sich hierzu auf eine No Limit Hannover des Global Drug Surveyeine nicht-repräsentative Online-Befragung, wonach unter Insbesondere bei mit Depressionen und Suizidgedanken vorbelasteten Personen kann das Schwarze Loch nach einem Kokainrausch unangenehm sein und Suizidversuche Wiki Kokain Klinik-Einweisungen begünstigen. Kokainbase ist die Basenform von Kokain im Gegensatz zu Kokainhydrochlorid. Koks aus Kohle wird insbesondere als Brennstoff und als Reduktionsmittel bei der Eisenproduktion in Hochöfen eingesetzt. Das statistische Risiko Wie Funktioniert Parship Kokainkonsumenten, an einer Überdosis Kokain zu sterben, beträgt ein Zwanzigstel gegenüber Heroinkonsumenten, an einer Überdosis Heroin zu sterben. Der orale oder intranasale Konsum wirkt deutlich schwächer, dafür aber 30—45 Minuten lang. Thema "Wastewater analysis and drugs — a European multi-city study" aus dem aktuellen Drogenbericht der Lobo77 Drogenbeobachtungsstelle. Wiki Kokain

Because of the drug's potential for addiction and overdose, cocaine is generally treated as a " hard drug ", with severe penalties for possession and trafficking.

Demand remains high, and consequently, black market cocaine is quite expensive. Unprocessed cocaine, such as coca leaves , are occasionally purchased and sold, but this is exceedingly rare as it is much easier and more profitable to conceal and smuggle it in powdered form.

Colombia is as of the world's largest cocaine producer, with production more than tripling since This, combined with crop reductions in Bolivia and Peru, made Colombia the nation with the largest area of coca under cultivation after the mids.

Coca grown for traditional purposes by indigenous communities, a use which is still present and is permitted by Colombian laws, only makes up a small fragment of total coca production, most of which is used for the illegal drug trade.

An interview with a coca farmer published in described a mode of production by acid-base extraction that has changed little since The leaves were dried for half a day, then chopped into small pieces with a string trimmer and sprinkled with a small amount of powdered cement replacing sodium carbonate from former times.

Once powdered caustic soda was added to this, the cocaine precipitated and could be removed by filtration through a cloth. The resulting material, when dried, was termed pasta and sold by the farmer.

Repeated recrystallization from solvents, producing pasta lavada and eventually crystalline cocaine were performed at specialized laboratories after the sale.

Attempts to eradicate coca fields through the use of defoliants have devastated part of the farming economy in some coca growing regions of Colombia, and strains appear to have been developed that are more resistant or immune to their use.

Whether these strains are natural mutations or the product of human tampering is unclear. These strains have also shown to be more potent than those previously grown, increasing profits for the drug cartels responsible for the exporting of cocaine.

Although production fell temporarily, coca crops rebounded in numerous smaller fields in Colombia, rather than the larger plantations.

The cultivation of coca has become an attractive economic decision for many growers due to the combination of several factors, including the lack of other employment alternatives, the lower profitability of alternative crops in official crop substitution programs, the eradication-related damages to non-drug farms, the spread of new strains of the coca plant due to persistent worldwide demand.

The latest estimate provided by the U. As of the end of , the seizure operations of Colombian cocaine carried out in different countries have totaled Department of State's estimates.

Synthetic cocaine would be highly desirable to the illegal drug industry as it would eliminate the high visibility and low reliability of offshore sources and international smuggling, replacing them with clandestine domestic laboratories, as are common for illicit methamphetamine.

However, natural cocaine remains the lowest cost and highest quality supply of cocaine. Actual full synthesis of cocaine is rarely done.

Formation of inactive stereoisomers cocaine has 4 chiral centres — 1 R , 2 R , 3 S , and 5 S , 2 of them dependent, hence a total potential of 8 possible stereoisomers plus synthetic by-products limits the yield and purity.

Organized criminal gangs operating on a large scale dominate the cocaine trade. As of [update] , cocaine shipments from South America transported through Mexico or Central America were generally moved over land or by air to staging sites in northern Mexico.

The cocaine is then broken down into smaller loads for smuggling across the U. The primary cocaine importation points in the United States have been in Arizona , southern California , southern Florida , and Texas.

Typically, land vehicles are driven across the U. Sixty-five percent of cocaine enters the United States through Mexico, and the vast majority of the rest enters through Florida.

Cocaine traffickers from Colombia and Mexico have established a labyrinth of smuggling routes throughout the Caribbean, the Bahama Island chain, and South Florida.

They often hire traffickers from Mexico or the Dominican Republic to transport the drug using a variety of smuggling techniques to U.

Another route of cocaine traffic goes through Chile, which is primarily used for cocaine produced in Bolivia since the nearest seaports lie in northern Chile.

While the price of cocaine is higher in Chile than in Peru and Bolivia, the final destination is usually Europe, especially Spain where drug dealing networks exist among South American immigrants.

Cocaine is also carried in small, concealed, kilogram quantities across the border by couriers known as " mules " or "mulas" , who cross a border either legally, for example, through a port or airport, or illegally elsewhere.

The drugs may be strapped to the waist or legs or hidden in bags, or hidden in the body. If the mule gets through without being caught, the gangs will reap most of the profits.

If he or she is caught, however, gangs will sever all links and the mule will usually stand trial for trafficking alone.

Bulk cargo ships are also used to smuggle cocaine to staging sites in the western Caribbean— Gulf of Mexico area. Commercial fishing vessels are also used for smuggling operations.

In areas with a high volume of recreational traffic, smugglers use the same types of vessels, such as go-fast boats , as those used by the local populations.

Sophisticated drug subs are the latest tool drug runners are using to bring cocaine north from Colombia, it was reported on 20 March Although the vessels were once viewed as a quirky sideshow in the drug war, they are becoming faster, more seaworthy, and capable of carrying bigger loads of drugs than earlier models, according to those charged with catching them.

Cocaine is readily available in all major countries' metropolitan areas. According to the Summer Pulse Check , published by the U.

Twenty dollars might purchase 0. Quality and price can vary dramatically depending on supply and demand, and on geographic region. Between and , the value of the market remained basically stable".

In , researchers proposed the use of cocaine in conjunction with phenylephrine administered in the form of an eye drop as a diagnostic test for Parkinson's disease.

From Wikipedia, the free encyclopedia. Strong stimulant used as a recreational drug. For other uses, see Cocaine disambiguation.

US : C Risk not ruled out [4]. CNS stimulant Local anesthetic. IUPAC name. Interactive image. This article needs more medical references for verification or relies too heavily on primary sources.

Please review the contents of the article and add the appropriate references if you can. Unsourced or poorly sourced material may be challenged and removed.

See also: Crack cocaine. Main article: Cocaine intoxication. See also: Epigenetics of cocaine addiction.

Main article: Freebase chemistry. This article needs additional citations for verification. Please help improve this article by adding citations to reliable sources.

Unsourced material may be challenged and removed. Main article: Crack cocaine. Main article: Biosynthesis of cocaine.

Main article: List of countries by prevalence of cocaine use. Main article: Cocaine in the United States. Main article: Legal status of cocaine.

See also: Cocaine in the United States. Medicine portal. Retrieved 30 April Cambridge University Press. Archived from the original on 10 September Abingdon: CRC Press.

Archived from the original on 9 August Retrieved 7 August European Journal of Clinical Pharmacology. Journal of Ethnopharmacology. Drug Metabolism and Disposition.

Clinical Pharmacology and Therapeutics. Critical Care Clinics. Current Medicinal Chemistry. The Journal of Pharmacology and Experimental Therapeutics.

A review of the current literature". The Journal of Laryngology and Otology. Drug and Alcohol Dependence. International Review of Neurobiology. Karch's pathology of drug abuse 4 ed.

International Narcotics Control Board. Archived PDF from the original on 2 June The Laryngoscope Review. This article incorporates text from this source, which is in the public domain.

Neuroscience of psychoactive substance use and dependence. Archived from the original on 30 April International medical guide for ships. Drug and Alcohol Dependence Systematic Review.

Critical Care Clinics Review. Archived from the original PDF on 15 October National Institute on Drug Abuse. April Archived from the original on 11 July Retrieved 11 July Life Sciences.

Archived from the original on 9 July Journal of the American Academy of Dermatology. Journal of Neuroscience Methods.

US Justice Dep. Archived from the original on 30 November Lincoln Journal Star. Archived from the original on 26 July Retrieved 21 August Archived from the original on 2 February Retrieved 23 January The Lancet.

Archived from the original on 4 April Retrieved 25 September British Journal of Clinical Pharmacology.

Biological Psychiatry. Substance abuse: a comprehensive textbook 4th ed. Retrieved 5 January Curr Opin Psychiatry. Washington, D. Archived from the original on 11 October Retrieved 10 July Journal of Neurology, Neurosurgery, and Psychiatry.

Clinical Journal of the American Society of Nephrology. American Society of Nephrology. Nephrology, Dialysis, Transplantation. Oxford University Press.

Archived from the original on 20 April Journal of the American College of Cardiology Review. Annals of the New York Academy of Sciences. The Journal of Neuroscience.

Bibcode : PNAS Williams Gynecology, Third Edition. McGraw Hill Professional. Williams Obstetrics 25th ed.

McGraw-Hill Education. Table V. Journal of Cellular Physiology. European Journal of Pharmacology. Nature Neuroscience.

Archived from the original on 12 January Retrieved 9 March Pharmacology Biochemistry and Behavior. Archived from the original on 20 February Bibcode : PNAS..

Journal of Analytical Toxicology. Archived from the original on 18 July Chemistry Views. Retrieved 22 July Retrieved 4 May British Journal of Pharmacology.

Chemical Research in Toxicology. Principles of addiction medicine. Hip Hop America. Viking Penguin. Archived from the original on 20 December Retrieved 17 December A century old problem unresolved".

Natural Product Reports. Medicinal Natural Products. Chicester: Wiley-Blackwell. Organic Letters.

Bibcode : Natur. Planta Medica. Topics in Current Chemistry. Archived from the original on 18 May Pacific Standard. Retrieved 21 April The New York Times.

Analytical Chemistry. World Drug Report United Nations Office on Drugs and Crime. Retrieved 7 July Archived from the original on 9 March Retrieved 5 February Archived PDF from the original on 25 April Retrieved 31 December BBC news.

Archived from the original on 4 June Retrieved 4 June Archived from the original on 6 October Archived from the original on 29 December Retrieved 15 January Survey of Ophthalmology.

Clinical Toxicology. London: The Independent UK. Archived from the original on 28 February Joyfull Newes out of the Newe Founde Worlde.

New York: Alfred Knopf. Archived from the original on 30 December Archiv der Pharmazie. Online Etymology Dictionary. Chemical Reviews. Archived PDF from the original on 4 March Liebigs Ann.

A synthesis of tropinone". New York Medical Journal. Archived from the original on 8 February Open Culture. Archived from the original on 7 March Archived from the original on 19 January Philadelphia: Temple University Press.

Cocaine: An Unauthorized Biography. Archived from the original on 27 February Archived from the original on 11 August Retrieved 18 May Archived from the original on 14 May Treatment of Black Alcoholics.

Psychology Press. Temple University Press. Archived from the original on 17 June Retrieved 13 November Archived from the original on 11 November Transnational Institute.

Retrieved 8 June Sydney Morning Herald. Archived from the original on 18 October Retrieved 19 October Archived from the original on 1 January The Guardian.

Retrieved 23 December Archived PDF from the original on 3 May Retrieved 12 January American Medicine. American-Medicine Publishing Company: November Archived from the original on 9 May Retrieved 29 April New York: United Nations.

Archived PDF from the original on 14 June Archived from the original on 15 January Flare Network Flarenetwork. Archived from the original on 6 January Retrieved 26 March New Health Advisor.

Illegal drugs: America's anguish ed. Farmington Hills, Michigan: Thomson Gale. Drug Enforcement Administration.

October Archived from the original PDF on 10 April Retrieved 10 April Mexican TCOs pose the greatest criminal drug threat to the United States; no other group is currently positioned to challenge them.

These Mexican poly-drug organizations traffic heroin, methamphetamine, cocaine, and marijuana throughout the United States, using established transportation routes and distribution networks.

While all of these Mexican TCOs transport wholesale quantities of illicit drugs into the United States, the Sinaloa Cartel appears to be the most active supplier.

The Sinaloa Cartel leverages its expansive resources and dominance in Mexico to facilitate the smuggling and transportation of drugs throughout the United States.

Archived from the original on 21 March Retrieved 20 March Archived from the original on 27 March City of Denison Iowa.

Archived from the original on 6 November The Economist. Annual report: the state of the drugs problem in Europe PDF. United States Department of Defense.

Archived from the original PDF on 11 September United Nations Publications. Archived from the original on 26 April Journal of the American Medical Association.

Gootenberg P, ed. Cocaine: Global Histories. London: Routledge. Edinburgh: Mainstream Publishing Company. Feiling T London: Penguin.

Recreational drug use. Calea zacatechichi Silene capensis. Coffee break Coffeehouse Latte art Tea house. Abuse Date rape drug Impaired driving Drug harmfulness Effects of cannabis Addiction Dependence Prevention Opioid replacement therapy Rehabilitation Responsible use Drug-related crime Fetal alcohol spectrum disorder Long-term effects of cannabis Neurotoxicity Overdose Passive smoking of tobacco or other substances.

Alcohol legality Alcohol consumption Anabolic steroid legality Cannabis legality Annual use Lifetime use Cigarette consumption Cocaine legality Cocaine use Methamphetamine legality Opiates use Psilocybin mushrooms legality Salvia legality.

Drugs which induce euphoria. See also: Recreational drug use. Adapromine Amantadine Bromantane Memantine Rimantadine.

Oxiracetam Phenylpiracetam Phenylpiracetam hydrazide. ATC code : N06B. Local anesthetics primarily sodium channel blockers N01B. Amoproxan 3,4,5-Trimethoxybenzoyl 3- p-Fluorobenzoyloxy tropane.

Ancient anaesthesia. Aconitum aconite Atropa belladonna belladonna Cannabis medical use Castoreum Coca Conium hemlock Datura innoxia thorn-apple Datura metel devil's trumpet Hyoscyamus niger henbane Lactucarium Mandragora officinarum mandrake Opium Saussurea saw-wort Willow.

Ion channel modulators. Erythroxylum coca Lam. Kokain ist der Methylester des linksdrehenden Benzoylecgonins. Daneben sind Cinnamylcocain , Benzoylecgonin, Truxilline sowie Tropacain als Nebenalkaloide enthalten.

Man unterscheidet die Herkunftspflanzen wie folgt:. Zur Kokaingewinnung unter Laborbedingungen werden die Blätter des Cocastrauchs zerkleinert und eingeweicht.

Die Alkaloide werden mit Lösungsmitteln extrahiert und der Auszug verseift Esterspaltung. Die Ecgonine werden dann mit Benzoylchlorid und Methanol zum Kokain verestert.

Auf diese Weise werden auch andere enthaltene Alkaloide in Kokain umgewandelt. Die Ausbeute erhöht sich damit um ein Vielfaches.

Dabei werden technische Chemikalien Kerosin, Batteriesäure mit gesundheitlich bedenklichen Reinheitsgraden verwendet, was unter anderem ein Grund für die vielfältigen Verunreinigungen des illegalen Kokains ist.

Es verhindert den Transport und somit die Wiederaufnahme dieser Neurotransmitter in die präsynaptische Zelle, was eine Erhöhung der Transmitterkonzentration im synaptischen Spalt und damit ein erhöhtes Signalaufkommen am Rezeptor zur Folge hat und unter anderem zu einer Erhöhung des Sympathikotonus führt.

Bei höherer Dosierung können Symptome wie Nervosität, Angstzustände und paranoide Stimmungen auftreten. Die Dauer des Rausches ist von der Konsumform und der psychischen Konstitution sowie der eingenommenen Menge und Dauer abhängig.

Kokain bewirkt im Zentralnervensystem eine Stimmungsaufhellung, Euphorie , ein Gefühl gesteigerter Leistungsfähigkeit und Aktivität sowie das Verschwinden von Hunger- und Müdigkeitsgefühlen.

Kokain ist das älteste bekannte Lokalanästhetikum. Wegen seines Abhängigkeitspotentials, der rechtlichen Rahmenbedingungen und der Toxizität wird es inzwischen so gut wie nicht mehr eingesetzt.

Kokain diente aber als Leitsubstanz für viele synthetische Lokalanästhetika wie Lidocain , Benzocain , Procain , Tetracain oder Mepivacain.

Der Einsatz von Kokain für Eingriffe am Kopf ist nach der deutschen Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung weiterhin zulässig. Die zuverlässige qualitative und quantitative Bestimmung in Haar-, Nagel -, Harn- oder Blutproben gelingt nach angemessener Probenvorbereitung durch chromatographische Verfahren meist in der Kopplung mit der Massenspektrometrie.

Nagelproben ist jedoch die Möglichkeit der externen Kontamination zu bedenken. In aktuellen Untersuchungen wird versucht, den Konsum von Kokain durch die Bestimmung in kommunalen Abwässern einzuschätzen.

Auch hochsensitive Immunoassays stehen für die Analytik zur Verfügung. In allen Fällen konnte eine Kokainexposition sicher nachgewiesen werden.

Der Wirkstoff Kokain kann über unterschiedliche Wege in mehreren Formen konsumiert werden. Diese unterschiedlichen Kokainverabreichungsweisen unterscheiden sich in der Zeit bis zum Wirkungseintritt, der Dauer des Rauschgefühls, der mittleren akuten Dosis, der Wirkstoffhöchstwerte im Plasma, dem Wirkstoffgehalt im konsumierten Material und der Bioverfügbarkeit.

Cocapaste, die freie Base des Kokains Freebase und Crack werden geraucht. Gerauchtes Kokain wirkt innerhalb von 8—10 Sekunden für 5—10 Minuten und bewirkt eine deutlich höhere Wirkstoffkonzentration als andere Konsumformen.

Der orale oder intranasale Konsum wirkt deutlich schwächer, dafür aber 30—45 Minuten lang. Der Wirkungseintritt erfolgt beim oralen Konsum nach 10—30 Minuten, intranasal nach 2—3 Minuten.

Dies kann Herzrhythmusstörungen bis hin zum Herzanfall zur Folge haben. Durch die Störung der Gefühle für Hunger, Durst, Schlaf und Wachen kann es zu starken Mangelerscheinungen in diesem Bereich kommen; auch das Furchtempfinden kann gestört werden.

Massiver Schlafentzug aufgrund von Kokainkonsum kann zu paranoiden Halluzinationen , Verfolgungsängsten, zeitlicher und örtlicher Desorientierung , gesteigerter Nervosität und Aggressivität führen.

Bei chronischem Konsum durch die Nase kann es zur Schädigung der Nasenscheidewand kommen und sogar zu deren Durchlöcherung. Bei intensiven Konsumformen kann dies zu einem starken Drang nach einem sofortigen weiteren Konsum führen.

Die eigentliche Gefahr beim Rauchkonsum liegt in der Überdosierung. Beim Konsum von Freebase oder Crack ist die lebensbedrohliche Dosis variabel und unberechenbar.

Die Gefahr der Überdosierung ist wegen der schnellen Aufnahme des hochkonzentrierten und in der Regel reinen Stoffes besonders hoch.

Von einer Vergiftung kann dann gesprochen werden, wenn der Drogenkonsument keine positive Wirkung mehr spürt, erste sichtbare Hinweise sind erweiterte Pupillen , leichte Krämpfe , Koordinationsstörungen , massiv erhöhte Körpertemperatur und Händezittern.

Nach der Geburt können Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern auftreten, der Kopfumfang kann geringer sein als durchschnittlich zu erwarten wäre.

Es kann zu einer Kokainpsychose kommen, die durch paranoid wahnhafte Wahrnehmungsstörungen gekennzeichnet ist. Dermatozoenwahn ist ein charakteristisches Symptom, hierbei glaubt der Betroffene, Insekten krabbelten unter seiner Haut.

Diese Zustände können chronisch bleiben. Nach dem Kokainrausch kann eine Depression auftreten. Dieser Mechanismus ist gefährlich, da er schnell zu einer Abhängigkeit führen kann.

Das extreme Hochgefühl sowie das schnelle Abklingen der Wirkung steigert das Abhängigkeitspotential der Droge erheblich. Unter Umständen kann es demnach bereits nach dem ersten Kokainkonsum zu einer psychischen Abhängigkeit kommen.

Eine physische Abhängigkeit tritt nicht ein. Im Extremfall kann diese Konsumdynamik sog. Eine Besonderheit bei langfristigem Kokainmissbrauch ist das Auftreten des sogenannten Dermatozoenwahns , der Überzeugung, dass sich Insekten unter der eigenen Haut bewegen.

Kokain- Substanzverlangen wird meist durch Schlüsselreize ausgelöst Gerüche, Musik, Bilder , durch bestimmte Situationen Stress , Stimmungen, Orte und fast immer durch den vorherigen Konsum von Alkohol oder anderen psychotropen Substanzen.

Die Auslöser verändern sich im Laufe der Zeit während des aktiven Konsums und insbesondere während der Behandlung. Die Wirkung verändert sich ebenfalls im Laufe der Zeit während des aktiven Konsums und während der Behandlung.

Die positiven Effekte des Kokains treten bei abhängigem Konsum zunehmend in den Hintergrund. Ziel der Behandlung ist es, die eigenen Hochrisikosituationen bzw.

Rückfälle bei Abstinenzwilligen sind meistens nicht auf mangelnde Abstinenzmotivation zurückzuführen, sondern eher auf Unvorsichtigkeit oder mangelnde Planung.

Resultate aus der Hirnforschung zeigen zudem, dass Substanzverlangen nach Kokain bei ehemals Abhängigen auch nach Jahren von Abstinenz durch entsprechende Schlüsselreize ausgelöst werden können, d.

Dadurch ist das Abhängigkeitspotenzial um einiges höher als bei den anderen Konsumformen. Die Gefahren, die der intravenöse Konsum mit sich bringt, wie Infektionskrankheiten oder Überdosierung, werden nicht mehr wahrgenommen.

Der intravenöse Kokainkonsum ist häufig begleitet von körperlicher und sozialer Verwahrlosung. Die vorhandenen Suchthilfesysteme im europäischen Raum waren und sind teilweise nur unzureichend auf diese Entwicklung und auf diese Situation eingestellt.

Die meisten ambulanten und stationären Angebote sind auf die Behandlung von Opioidabhängigen angepasst. Rein kokainabhängige Menschen bilden im Vergleich zu Opioidabhängigen eine Zielgruppe mit anderen Bedürfnissen.

Sie sind in der Regel in deutlich anderen sozioökonomischen Situationen sozial integriert und finanziell gesicherter als Opioidabhängige.

Die Behandlung muss stationär geschehen. Grund dafür ist, dass das Risiko sonst zu hoch ist, dass die Betroffen rückfällig werden. Zudem wird meist ein Gespräch mit den Betroffenen geführt, damit sich die Ärzte ein Bild des Patienten machen können.

Nach dem Entzug ist eine weitere Medizinische Behandlung zwingend notwendig, um einen Rückfall zu vermeiden. Dazu können auch Medikamente verwendet werden.

Das statistische Risiko für Kokainkonsumenten, an einer Überdosis Kokain zu sterben, beträgt ein Zwanzigstel gegenüber Heroinkonsumenten, an einer Überdosis Heroin zu sterben.

In Deutschland wurden im Jahr insgesamt 27 Todesfälle gezählt, die direkt mit dem alleinigen Konsum von Kokain in Verbindung standen.

In 90 weiteren Todesfällen war Kokain neben anderen Drogen auch involviert. Von besonderer Bedeutung ist hier einerseits die Mischintoxikation mit Heroin und Kokain und andererseits die von Lidocain respektive Tetracain und Kokain.

Besonders die Verunreinigung von Kokain mit Lidocain stellt ein lebensbedrohliches Problem dar, wie eine Studie aus dem Jahr dreier rechtsmedizinischer Institute in Berlin zur toxikologischen Bewertung der Lokalanästhetika Lidocain und Tetracain bei Drogentodesfällen feststellt.

Hierdurch erhöht sich die Gewinnspanne der am Handel beteiligten Akteure. Sowohl das Landeskriminalamt Berlin als auch das Bundesministerium für Gesundheit warnen daher die Apotheker eindringlich vor einer unkritischen Abgabe von Lidocain.

Einer der Hauptgründe für den Lidocainverschnitt liegt in der lokalanästhetischen Wirkung dieses Stoffes, durch den beispielsweise beim Zungentest Kokain leicht vorgetäuscht werden kann.

Besonders problematisch ist Lidocain- oder Tetracainverschnitt, wenn Kokain weder geschnupft noch geraucht, sondern intravenös injiziert wird.

Letztendlich führte die Lähmung des zentralen Nervensystems oder die Blockade des Erregungsbildungssystems des Herzens zum Tode.

Siehe auch Abschnitt Gefahren durch Streckmittel. Personen mit unentdeckten, an sich harmlosen Herzfehlern können bereits nach einmaligem Kokainkonsum sterben.

Beim gemeinsamen Gebrauch von Schnupfröhrchen kann es bei der nasalen Applikation von Kokain zur Übertragung von Krankheitserregern kommen.

Dies gilt insbesondere für Dauerkonsumenten, da diese häufiger Verletzungen an den Nasenschleimhäuten haben als Gelegenheitskonsumenten.

Das gemeinsame Benutzen von scharfkantigen Schnupfröhrchen z. Deshalb sollten die Regeln des Safer Sniffing beim Schnupfvorgang eingehalten werden.

Kokain vermindert die subjektiv wahrgenommene Wirkung von anderen Drogen wie Alkohol. Ein Kokainkonsument läuft somit leichter Gefahr, eine Alkoholvergiftung zu bekommen als jemand, der Alkohol ohne Beikonsum anderer Drogen trinkt.

Cocaethylen ist der Ethylester von Benzoylecgonin während Kokain der entsprechende Methylester ist und hemmt die Wiederaufnahme von Dopamin in gleicher Weise wie Kokain bei längerer Wirkdauer.

Es kommt zu einer deutlichen Verstärkung der Wirkung des Kokains auf die vitalen Funktionen, zu einer Steigerung des Aktivitätsdrangs und zu einer Minderung des Alkoholrausches.

[1] Wikipedia-Artikel „Kokain“: [1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „​Kokain“: [1] Uni Leipzig: Wortschatz-Portal „Kokain“: [1] The. Kokain oder Cocain ist ein starkes Stimulans. Als Stimulans definiert die WHO Substanzen, die die. Sofern sich der Spieler in einem entsprechenden Bereich (Kokainfeld) befindet kann mit der Leertaste "Gather Cocaine" Kokain geerntet werden. Kokain. mayflowersailcruises.online Erowid - Cocaine Die englischsprachige Website ist eine Online-Datenbank mit Informationen zu psychoaktiven Substanzen. Kokain. siehe unter Cocain. Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende! © PharmaWiki - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig. Archived from the original on 11 November Although the vessels were once viewed as Handelszeiten Forex quirky sideshow in the drug war, they are becoming faster, more seaworthy, and capable Wiki Kokain carrying bigger loads of drugs than earlier models, according to those charged with catching them. Categories :. Als Streckmittel wird hauptsächlich Milchzucker verwendet. Kokainsulfat ist eigentlich ein Zwischenprodukt bei der Herstellung von Kokainhydrochlorid. Archived from the original on 26 July Kokainbase ist die GГјltigkeit Lottoschein Eurojackpot von Kokain im Gegensatz zu Kokainhydrochlorid. Amiloride Benzamil Triamterene. Cocaine traffickers from Colombia and Mexico have established a labyrinth of smuggling routes throughout the Caribbean, the Bahama Island chain, and South Florida.

0 Replies to “Wiki Kokain”

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *